Brandmaster Logo symbol

3 Schritte zu einem erfolgreichen Branding-Prozess

Brand Management Branding Prozesse

Jeff Bezos, der Gründer von Amazon, hat es am besten gesagt: "Ihre Marke ist das, was andere Leute über Sie sagen, wenn Sie nicht im Raum sind". Tatsache ist, wenn Sie authentisch sind, Ihre Versprechen einhalten und Ihre Kunden positive Erfahrungen sammeln, werden sie ihren Freunden davon erzählen. Und seien Sie sich sicher: Wenn sie eine schlechte Erfahrung machen, werden sie es jedem erzählen! Ihre Marke ist Ihr Ruf und damit das wichtigste Asset Ihres Unternehmens.

Die Fragen lauten also: Wie schaffen Sie es, dass die Leute gute Dinge über Sie sagen? Wie bauen Sie Ihre Marke auf?

Hier sind 3 Schritte, die Sie auf Ihrem Weg zu einem erfolgreichen Branding-Prozess unterstützen.

1. Definieren Sie den Zweck Ihrer Marke

Was ist der Grund für die Existenz Ihrer Marke über das Geldverdienen hinaus? Um mit Ihrem Branding-Prozess erfolgreich zu sein, ist es wichtig, dass Sie den Kernzweck Ihrer Marke definieren.

Finden Sie heraus, wer Sie sind und wofür Sie stehen. Damit dies gelingt, müssen Sie gründliche Recherchen anstellen. Welche Assoziationen sollen die Menschen haben, wenn sie mit Ihrer Marke in Berührung kommen? Wir empfehlen Ihnen, eine Reihe von Interviews durchzuführen, um Ihre Vision, Werte und Ziele klar zu definieren. Wie würden Ihre Mitarbeiter Ihre Marke beschreiben? Was war das wichtigste Verkaufsargument für Ihre Kunden, als sie sich für Ihre Marke entschieden haben? Was war der Hauptschmerzpunkt, den Sie gelöst haben?

Wenn Sie diese Art von Interviews durchführen, können Sie einen Blick unter die Haube werfen und herausfinden, was funktioniert und was geändert werden muss. Das Ergebnis stellt die Grundpfeiler für:

  • Wer Sie sind
  • Warum Sie existieren
  • Ihr Alleinstellungsmerkmal
  • Ihr Zielpublikum

Lesen Sie auch: Wie kann man ein Markenportal für besseres Brand Management nutzen?

BM_Download_Whitepaper_DE_How to become a brand hero

2. Definieren Sie Ihre Markenidentität

Ihre Markenidentität sind die sichtbaren Markenelemente, mit denen Menschen interagieren, wenn sie mit Ihrer Marke konfrontiert werden. Dies sind die Elemente, die Ihre Marke von anderen unterscheiden und das Aussehen und das Gefühl Ihrer Marke schaffen.

  • Logo
  • Farben
  • Gestaltung
  • Bilder und Icons
  • Und vieles mehr

Nehmen Sie zum Beispiel Nike. Deren Logo ist vielleicht der größte Teil ihrer Markenidentität und wird jeden Tag von Milliarden Menschen erkannt, egal in welchem Kontext oder ob es mit dem Markennamen platziert wird oder nicht.

Warum also ist Nike mit seinem Branding so erfolgreich geworden? Wir würden behaupten, dass ein Teil davon ihre bemerkenswerte Markenkonsistenz ist. Eine konsistente Marke ist eine starke Marke, und wenn Sie Ihre Marke konsistent halten, ist das eine wichtige und ständige Erinnerung an Ihr Publikum, wer Sie sind und was Sie tun. Das bringt uns zu unserem dritten und letzten Punkt, der unserer Meinung nach für einen Branding-Prozess unerlässlich ist.

Lesen Sie auch: Was Sie brauchen, um richtige Branding-Prozesse zu etablieren

3. Verwalten Sie Ihre Marken Assets

Wenn Sie Ihre Markenidentität definiert und erstellt haben, wird Ihre Marke aus Hunderten von Elementen bestehen. Allein Bilder und Icons, und wie sie zusammen mit dem Logo verwendet werden, sind ein Grund für eine Markenstörung. Um sicherzustellen, dass Ihre Branding-Prozesse ein Erfolg werden, müssen Sie Ihre Brand Assets richtig verwalten. Dies ist eine große, aber nicht unmögliche Aufgabe.

Lesen Sie auch: So strukturieren Sie Ihre Marken- und Marketing-Assets

  • Richtlinien zur Markenidentität: Wir empfehlen Ihnen, in einem ersten Schritt Richtlinien für die Markenidentität zu erstellen, um sicherzustellen, dass alle Ihre Kollegen wissen, wie sie Ihre Marken Assets jederzeit verwenden sollten. Markenrichtlinien allein reichen jedoch nicht aus. Sie müssen sie verfügbar und für jeden zugänglich machen.
  • Geben Sie Ihren Marken Assets ein Zuhause: Wenn alle Mitarbeiter leicht auf Ihre Markenrichtlinien und alle Ihre Marken-Assets zugreifen können, vorzugsweise vom selben Ort aus, laufen Sie nicht Gefahr, dass Mitarbeiter in Ermangelung von etwas Besserem ihre eigenen Assets erstellen. Ein Brand Asset Management System bietet Ihrer Marke ein Zuhause und stellt sicher, dass alles von einem Ort aus zugänglich und immer auf dem neuesten Stand ist.

BM_Download_Whitepaper_DE_How to become a brand hero